Sie sind hier: Verwaltung & PolitikPolitik

Ratsinformationssystem

Auszug - Ausbau Bushaltestellen - barrierefrei  

Sitzung des Rates der Gemeinde Dedelstorf
TOP: Ö 8
Gremium: Rat der Gemeinde Dedelstorf Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Do, 26.04.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 21:20 Anlass: Sitzung
Raum: Gasthaus Heidekrug
Ort: Dorfstraße 2, 29386 Dedelstorf-Langwedel
Ded/222/18 Ausbau Bushaltestellen - barrierefrei
   
 
Status:öffentlich  
zuständig:Dieter Krzykowski
Federführend:Bürgerservice   


Bisheriger Beschlussvorschlag:

Folgende Bushaltestellen sind im Rahmen des ÖPNV Förderprogrammes barrierefrei herzustellen/auszubauen:

 

1.Allersehl

2.Dedelstorf

3.Langwedel

4.Lingwedel

5.Oerrel - Schulstraße

6.Oerrel - Oerreler Dorfstraße

7.Repke

8.Weddersehl

 

Eine Prioritätenliste des Umbaus der Haltestellen ist festzulegen und der LNVG vorzulegen. Die Anträge für ein vereinfachtes Verfahren für Haltestellen sind zu stellen. Das Planungsbüro Schulz & Partner ist mit der Umsetzung der Herstellung der Barrierefreiheit zu beauftragen. Sobald der Ausnahmekatalog vorliegt sind Anträge auf eine Befreiung zu stellen.

 

Geänderter Beschlussvorschlag im Umwelt-, Planungs- und Bauausschuss am 03.04.2018, im Verwaltungsausschuss am 16.04.2018 und im Rat am 26.04.2018:

Folgende Bushaltestellen sind gemäß nachfolgender Priorität im Rahmen des ÖPNV Förderprogrammes barrierefrei herzustellen/auszubauen:

 

1.Dedelstorf

2.Oerrel Schulstraße und Oerreler Dorfstraße

3.Langwedel

4.Repke

5.Weddersehl

6.Lingwedel

7.Allersehl

 

Mit der VLG und dem Planungsbüro Schulz & Partner ist, bevor Anträge für die Förderung der barrierefreien Bushaltestellen gestellt werden, eine Bereisung aller Bushaltestellen vorzunehmen. Schwerpunkt ist zunächst die Bushaltestelle in Dedelstorf wegen einer eventuellen Verlegung zum Spielplatz.

Die Anträge für ein vereinfachtes Verfahren für Haltestellen sind zu stellen. Das Planungsbüro Schulz & Partner ist mit der Umsetzung der Herstellung der Barrierefreiheit zu beauftragen. Sobald der Ausnahmekatalog vorliegt sind Anträge auf eine Befreiung zu stellen.


Abstimmungsergebnis:

 

Einstimmig