Sie sind hier: Verwaltung & PolitikPolitik

Ratsinformationssystem

Auszug - Dorfentwicklung: Antragstellung zum 15. September 2019  

Sitzung des Rates der Gemeinde Steinhorst
TOP: Ö 9
Gremium: Rat der Gemeinde Steinhorst Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Mo, 01.07.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 21:00 Anlass: Sitzung
Raum: Schützenhaus Lüsche
Ort: Schützenweg, 29367 Steinhorst
Sth/071/19 Dorfentwicklung: Antragstellung zum 15. September 2019
   
 
Status:öffentlich  


Bisheriger Beschlussvorschlag des Ausschusses für Bauangelegenheiten, Wege und Umwelt vom 20.05.2019:

r die Maßnahme:

 

1.)    Herstellung eines Parkplatzes hinter der Volksbank „In der Seege“ mit Gehweg an der Lachte

2.)    Fußwegerneuerung „Dammstraße“ und „Neue Brücke“

3.)    r die Anlage eines Radfahrstreifens entlang der L 282 (Marktstraße) soll DE-Planer Warnecke eine Vorplanung incl. Kostenschätzung erstellen.

 

 ist bis zum 15.09.2019 ein Förderantrag beim ArL Braunschweig zu stellen. Das Planungsbüro Warnecke ist von der Verwaltung mit den Vorplanungen zu beauftragen. / Die Planungsleistungen sind von der Verwaltung auszuschreiben.

 

Geänderter Beschlussvorschlag des Verwaltungsausschusses vom 27.05.2019:

r die Maßnahme:

 

1.)    Neubau einer Arztpraxis

2.)    Herstellung eines Parkplatzes hinter der Volksbank „In der Seege“ mit fußufiger Wegeverbindung zwischen Lachtepark und Schule

3.)    Fußwegerneuerung „Dammstraße“ und „Neue Brücke“

4.)    Erstellung eines „Radfahrstreifens an der OD L 282 von der Einmündung „derloher Straße“ bis zur Einndung „Celler Straße“

 

 ist jeweils bis zum 15.09.2019 ein Förderantrag beim ArL Braunschweig zu stellen. Die Maßnahmen unter Nr. 2 und 3 sind dabei in einem Antrag zusammenzufassen.

 

Das Planungsbüro Warnecke ist von der Verwaltung im Rahmen der Umsetzungsbegleitung der Dorfentwicklung mit den Vorplanungen und Antragstellungen zu 2 4 zu beauftragen. Das Planungsbüro Warnecke soll ebenso den Förderantrag für die Arztpraxis im Rahmen des Förderprogramms Basisdienstleistungen stellen.

 

r Punkt 4 wird Herr Warnecke beauftragt, die Durchführbarkeit zu beurteilen und die Kosten zu schätzen.

 

r die Planungsleistungen zum Neubau einer Arztpraxis incl. den Abrissarbeiten für den bestehenden Altbau sind seitens der Verwaltung bei mindestens 3 Architekturbüros Honorarangebote mit folgenden Eckdaten einzuholen:

 

Angebot der Planungsleistungen gem. § 34 HOAI für den Neubau einer Arztpraxis mit vier Behandlungsräumen, Gesamtnettogrundfläche ca. 165 qm, Satteldach (Ausbaufähig), geschätzte anrechenbare Kosten für den Neubau (KG 300+400) 400.000 EURO netto zzgl. Abbruchkosten für den Abriss des bestehenden Altgebäudes (Fachwerkbau, Grundfläche ca. 250 m²) im Zusammenhang mit dem Herrichten des Grundstücks gem. KG 212 von geschätzt 75.000 EURO netto. Das Angebot soll die LP 1-8 umfassen und wird der Honorarzone III unten zugeordnet.

 

Die Beauftragung ist stufenweise vorgesehen. Zunächst werden die Leistungsphasen 1-3 beauftragt. Diese Leistungen sind bis zum 30.07.2019 zu erbringen. Im Falle eines positiven Förderbescheides im Rahmen der Beantragung ZILE-Basisdienstleistungen werden in 2020 die weiteren Leistungsphasen beauftragt.“

 

Geänderter Beschlussvorschlag im Rat am 01.07.2019:

r die Maßnahme:

 

1.)    Neubau einer Arztpraxis

2.)    Herstellung eines Parkplatzes hinter der Volksbank „In der Seege“ mit fußufiger Wegeverbindung zwischen Lachtepark und Schule

3.)    Fußwegerneuerung „Dammstraße“ und „Neue Brücke“

 

ist jeweils bis zum 15.09.2019 ein Förderantrag beim ArL Braunschweig zu stellen. Die Maßnahmen unter Nr. 2 und 3 sind dabei in einem Antrag zusammenzufassen.

 

Die bisher unter 4.) gelistete Maßnahme „Radstreifen an der OD L 282“ soll nicht weiter verfolgt werden.

 

Das Planungsbüro Warnecke ist von der Verwaltung im Rahmen der Umsetzungsbegleitung der Dorfentwicklung mit den Vorplanungen und Antragstellungen zu 2 3 zu beauftragen. Das Planungsbüro Warnecke soll ebenso den Förderantrag für die Arztpraxis im Rahmen des Förderprogramms Basisdienstleistungen stellen.

 

 

 


Abstimmungsergebnis:

 

Einstimmig