Sie sind hier: Verwaltung & PolitikPolitik

Ratsinformationssystem

Auszug - Anträge und Anfragen  

8. Sitzung des Rates der Gemeinde Dedelstorf
TOP: Ö 12
Gremium: Rat der Gemeinde Dedelstorf Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 12.03.2013 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 21:55 Anlass: Sitzung


Ratsherr Bernd Meyer weist darauf hin, dass in Langwedel zwei Altkleidersammelcontainer unterschiedlicher Firmen stehen. Einer gehört offenbar zu der Firma Guiseppe Padula und sollte daher mit in den abzuschließenden Vertrag aufgenommen werden.

Der weitere Container gehört der bereits in der Samtgemeinde bekannten Firma GüWiTex, deren Container schon in einigen Ortsteilen der Samtgemeinde Probleme bereitet haben.

 

1. stv. Bgm. Hans-Otto Pape spricht folgende Punkte an:

?          Die Verbandversammlung des Unterhaltungsverbands Lachte hat stattgefunden. Der Beitrag wird bei 1,- €/ha bleiben, trotz eines erwirtschafteten kleineren Gewinns.

?          Die Ehrung von Sportlern durch die Gemeinde Dedelstorf sollte weiter verfolgt werden.
In der Vergangenheit geschah das im Abstand von ca. 5 Jahren, vor 2 Jahren das letzte Mal. Dieses Thema wird im Sport-, Kultur- und Fremdenverkehrsausschuss zu gegebener Zeit beraten.

?          Das Dach des Wartehäuschens an der Bushaltestelle in Repke wurde mit Blechplatten eingedeckt.

?          Die Gemeinde Dedelstorf sollte darüber nachdenken, wie in der Gemeinde Steinhorst bereits praktiziert, einen „Kinderbonus“ für Bauwillige zu zahlen.

?          Man sollte die Bemühungen für eine Verbesserung des Busverkehrs in der Samtgemeinde unterstützen.

?          Der SV Langwedel würde gerne zukünftig das Sportheim über den Tarif der Kommune versichern um Kostenvorteile zu erzielen.
Dieses Thema ist bereits für die nächste Sitzung des Sport-, Kultur- und Fremden-verkehrsausschusses vorgesehen.
 

 

Ratsherr Joahim Cohrs fragt an, ob es auf Samtgemeindeebene noch eine Informationsveranstaltung zu der Problematik Eichenprozessionsspinner geben wird.
GD Andreas Taebel erläutert, dass der Bedarf bei den Mitgliedgemeinden mehrheitlich nicht gesehen wird und verweist auf Informationen dazu auf der Samtgemeinde-Homepage.