Sie sind hier: Verwaltung & PolitikPolitik

Ratsinformationssystem

Vorlage - Hkb/187/19  

Betreff: Maßnahmen Arten- und Insektenschutz
Status:öffentlich  
Beratungsfolge:
Umwelt-, Planungs- und Bauausschuss
13.05.2019 
Sitzung des Umwelt-, Planungs- und Bauausschusses der Gemeinde Hankensbüttel geändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss
Rat der Gemeinde Hankensbüttel
12.06.2019 
Sitzung des Rates der Gemeinde Hankensbüttel geändert beschlossen   

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

Die Maßnahmen aus dem Arbeitskreis Arten- und Insektenschutz sind nach dessen Vorgaben umzusetzen.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

Der Arbeitskreis Arten- und Insektenschutz hat sich zwei Mal in den letzten Monaten getroffen. Die Protokolle sind allen Ratsleuten zugegangen. Ein Maßnahmenkatalog ist erarbeitet worden. Dieser sieht im ersten Schritt folgende Maßnahmen vor:

 

B-Sportplatz und Rodelberg:

 

Im Bereich des B-Platzes soll ein fünf Meter breiter Streifen nur noch einmal jährlich gemäht werden und zwar zum Oktober (Spät-Mahd). Anmerkung der Verwaltung: Für diesen Bereich kann dann keine Verkehrssicherungspflicht (sollten in diesem Bereich durch spielende Kinder Verletzungen irgendeiner Art auftreten) durch die Verwaltung gewährleistet werden. 

 

Vor dem Bereich des Rodelberges sollte ein Blühstreifen angelegt werden. Hier sind Vorkehrungen durch die Gemeinde zu treffen: Abschieben des oberen Mutterbodens, Herstellung von Rohboden (Aufbringen von Sand/Kies). Einsäen einer Saatmischung.

 

Der Rodelberg und die restliche Fläche (jeweils bis zum Weg) sind nur noch einmal jährlich durch Spät-Mahd Ende Oktober zu mähen.

 

Der Bereich des Parkplatzes (Königseichen) zwischen den Auffahrten sollte auch nur einmal jährlich gemäht werden.

 

Musental:

 

Der nördliche Bereich (hinter dem Bach zur Gärtnerei Unruh) soll wie folgt ausgestattet werden:

  1. Anlage eines Reisig Haufens zum Unterschlupf und als Bruthilfe (aufgrund der Kürze der Zeit bereits installiert)
  2. Baumstämme als Insektenhotels (sind ebenfalls bereits installiert)
  3. Krokus-Margeritenwiese (Projekt durch die Schule?)
  4. Anlage eines Blühstreifens auf Rohboden (Blühmischung für Niedersachsen)

 

Der südliche Teil sollte wie folgt gestaltet werden:

 

  1. Ein 5 Meter breiter Streifen ist zu den Grundstücken hin nur noch einmal jährlich zu mähen
  2. Der Bewuchs zu den Grundstücken ist mittels Bäumen/Büschen herzustellen (Kornelkirsche, Fruchtbüsche); Herr Dr. Rutschke bringt Vorschläge für die richtigen Pflanzen (ist zwischenzeitlich geschehen).

 

Parkfläche Bachwanderweg (Wiese bei der Polizei):

 

  1. Findlinge setzen um die Zufahrt zu den Sitzbänken zu blockieren
  2. Haselnusssträucher zurückschneiden (auf ca. 2 Meter), im Herbst.
  3. Blühstreifen von 5 Metern Breite über die Länge des dahinterliegenden Bewuchses. Tiefes Pflügen (Herr Dirk-Wilhelm Niebuhr) des Streifens als Vorbereitung für Rohboden und Aussaat Blühmischung.

Der Rest des Platzes ist der Natur zu überlassen und nur einmal jährlich zu mähen.

 

Außerörtlicher Bereich

 

Straßenbegleitgrün „Am Galgenberg“

 

  1. Der Streifen zwischen der Fahrbahn und dem Radweg sind in dem jetzigen Zustand zu belassen und ist nur einmal im Jahr (Spät-Mahd) zu mähen. Zum Radweg hin ist in einer Breite von einem Meter ein „normales mähen“ vorzunehmen.
  2. Im Bereich der Wege werden 3 Probefelder angelegt (Blühstreifen, Sträucher, Gehölz) um zu sehen welcher Nutzen zu welchem Aufwand steht (Pflege).

 

Überpflügen von Wegerainen: Verlängerung Bergstraße

 

Hier ist der Prototyp der Landgewinnung anschaulich geworden. Die Nutzer des Grundstückes sollen angeschrieben und auf den Ist-Zustand hingewiesen werden. Eine Chance auf Rückbau der überpflügten/-grasten Felder ist einzuräumen.

 

Maßnahme: Pflanzen von Bäumen und Sträuchern um den Anschluss zum vorhandenen Bewuchs herzustellen. Effekt: Windschutz und Unterschlupfmöglichkeiten, Artenvielfalt.

 

 

Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit sind einige der Maßnahmen schon vom Bauhof in Angriff genommen worden. Die Mischungen für die Blühstreifen sind bei der Zertifizierung und werden voraussichtlich in der 12. Woche versandt. Das Einsäen erfolgt dann sehr zeitnah. Die Sträucher und Gehölze werden ebenfalls noch im März gepflanzt. Angebote sind eingeholt.

 

An sämtlichen Flächen sind Schilder „Blühstreifen, einmalige Mahd im Oktober“ aufzustellen. An überpflügten Ackerrainen sind Eichenpfähle als Grenzmarkierung aufzustellen.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Finanzielle Auswirkung:

einmalig ca. 700,00  jährlich folgend ca. 100,00

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:

Protokoll