Sie sind hier: Verwaltung & PolitikPolitik

Ratsinformationssystem

Vorlage - SG/210/13  

Betreff: Maßnahmenkatalog zum Budget im Liegenschafts- und Gebäudemanagement für den Zeitraum 2012-2016 (Instandhaltungsplan)
Status:öffentlich  
zuständig:Heinz Gödecke
Federführend:Planen und Bauen   
Beratungsfolge:
Umwelt-, Planungs- und Bauausschuss SG Vorberatung
04.02.2013 
6. Sitzung des Umwelt-, Planungs- und Bauausschusses ungeändert beschlossen   
Samtgemeindeausschuss Vorberatung
Rat der Samtgemeinde Hankensbüttel Entscheidung
18.03.2013 
10. Sitzung des Rates der Samtgemeinde Hankensbüttel ungeändert beschlossen   
Anlagen:
Anlage 1 - Instandhaltungsplan
Anlage 2 - Rückstellungen für Instandhaltung

Sachverhalt:

Sachverhalt:

Der beigefügte Maßnahmenkatalog zum Budget im Liegenschafts- und Gebäudemanagement für den Zeitraum von 2012 bis 2016 (Anlage 1) beinhaltet die aktuell anstehenden Instandhaltungen und zeigt den denkbaren Bedarf für die Folgejahre auf. Die aktuell beschlossene Deckelung für Unterhaltungs- und Bewirtschaftungskosten auf jährlich 750.000 ist dabei berücksichtigt.

 

Im Haushaltsplan 2012 waren im Produkt 111-10 (Liegenschafts- und Gebäudemanagement) für Unterhaltungsmaßnahmen noch 660.600 veranschlagt, bereinigt um die Ansätze für Wald- und Hallenbad (= eigenes Produkt) standen für die übrigen Kostenstellen insgesamt 647.600 zur Verfügung.

 

Zum Jahresende 2012 sind von den bereitgestellten Mittel noch rund 440.000 verfügbar, weil einige Maßnahmen bisher noch nicht umgesetzt werden konnten. Hierzu sollten die aufgeführten Rückstellungen gebildet (weitere Erläuterungen s. Anlage 2).

 

Zusammen mit den Ansätzen für 2013 und für die Folgejahre, werden damit alle akuten Baustellenfinanziell abgedeckt.

 

Die Brandmeldeanlage für die Hauptschule wurde als Investition in 2013 neu veranschlagt.

 

Der Umbau des Feuerwehrgerätehauses in Wierstorf stellt ebenfalls Investitionsaufwand in 2013 dar. Ebenso die Krippenerweiterung in Hankensbüttel.

 

Die Sanierung des Hallenfußbodens in der Hauptschule wurde ins Jahr 2014 verschoben, da die Mängel zunächst weiter beobachtet werden sollen.

 

Die mittelfristige Planung für die Jahre 2014 bis 2016 beinhaltet die zurzeit erkennbaren bzw. andiskutierten Maßnahmen, die zum Teil nur grob geschätzt werden können und im Einzelfall zu gegebener Zeit noch abschließend zu beraten sind. Bei den Ansätzen für die Feuerwehren ist zu prüfen, ob es sich dabei um Investitionen oder Unterhaltungsaufwendungen handelt.

 

Im Übrigen sind für die Folgejahre jeweils konstante Standardansätze vorgesehen. Danach ergeben sich noch freie Spitzen, die in ihrer endgültigen Höhe durch die vorgegebene Deckelung allerdings von den künftig anfallenden Bewirtschaftungskosten beeinflusst werden.

 

Maßnahmen, die sich aus eventuellen Klimaschutz- und Energiekonzepten ergeben könnten, sind bisher nicht berücksichtigt.

 

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

Es wird empfohlen, die Maßnahmen entsprechend dem vorliegenden Instandhaltungsplan umzusetzen. Maßnahmen mit einem Auftragsvolumen über 10.000 sind vorab im Fachausschuss zu beraten!

 

Finanzielle Auswirkung:

Finanzielle Auswirkung:

Die vorgegebenen Budgets werden unter Berücksichtigung der aktuellen Deckelung eingehalten. Alle aktuell bekannten Maßnahmen können umgesetzt werden.

 

Werden die Maßnahmen umgesetzt, kann mit teilweise deutlichen Energieeinsparungen gerechnet werden!

 

Anlagen:

Anlagen:

-          Anlage 1 – Instandhaltungsplan

-          Anlage 2 – Rückstellungen für Instandhaltung

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage 1 - Instandhaltungsplan (1832 KB)    
Anlage 2 2 Anlage 2 - Rückstellungen für Instandhaltung (854 KB)