Sie sind hier:

Geburtenanmeldung

Allgemeine Informationen

Die Geburt eines Kindes muss dem Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich es geboren wurde, angezeigt werden.
Bei Geburten in Geburtskliniken wird von diesen die Anzeige vorgenommen.

Zur Anzeige einer Geburt sind in nachstehender Reihenfolge verpflichtet:

der Vater des Kindes, wenn er Mitinhaber der elterlichen Sorge ist,
die Hebamme, die bei der Geburt zugegen war, oder
der Arzt, der dabei zugegen war, oder
jede andere Person, die dabei zugegen war oder von der Geburt aus eigenem Wissen unterrichtet ist, oder
die Mutter, sobald sie dazu imstande ist.

An wen muss ich mich wenden?


Die Geburt eines Kindes muss dem Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich es geboren wurde, angezeigt werden.

Welche Unterlagen werden benötigt?


Zur Anzeige der Geburt eines Kindes sind folgende Unterlagen erforderlich:

Sind die Eltern des Kindes miteinander verheirat, so ist eine beglaubigte Abschrift oder ein Auszug aus ihrem Familienbuch beizubringen. Ist kein Familienbuch angelegt, ist die Eheurkunde der Eltern vorzulegen.
Ist die Ehe der Eltern durch Tod des Ehemannes aufgelöst, so ist dies urkundlich nachzuweisen.
Sind die Eltern des Kindes nicht miteinander verheiratet, so ist die Geburtsurkunde der Mutter beizubringen. War die Mutter vor der Geburt des Kindes verheiratet, so ist ein Auszug aus dem Familienbuch dieser Ehe vorzulegen; wird ein Familienbuch nicht geführt, so ist ein urkundlicher Nachweis über die Auflösung der Ehe beizubringen. Hat der Vater des Kindes die Vaterschaft bereits anerkannt, so ist die Erklärung hierüber und eine Geburtsurkunde des Vaters vorzulegen; ist oder war der Vater verheiratet, so ist auch ein Auszug aus dem Familienbuch dieser Ehe vorzulegen. Wird ein Familienbuch nicht geführt, so ist ein urkundlicher Nachweis über die Auflösung der Ehe beizubringen.
ein gültiger Personalausweis, bei ausländischen Staatsangehörigen ein gültiger Reisepass

Welche Fristen muss ich beachten?


Die Geburt eines Kindes ist binnen einer Woche dem zuständigen Standesbeamten anzuzeigen.
Bei der Berechnung der Anzeigefrist ist der Tag der Geburt nicht mitzurechnen.

Rechtsgrundlage

§§ 18 ff. Personenstandsgesetz

zurück